header annabelle

coming out to the light of day. we got many moons than a deeper place.

Der Winter ist endlich vorbei und hat uns im vergangenen Jahr immerhin ganz schön verschont. Es gab keinen Tag an dem das Rad stehen bleiben musste. Abgesehen von ein paar platten Reifen. Wir haben die Fahrradsaison im Dezember mit einer kleinen Party verabschiedet und begrüßen sie schon wenige Wochen später mit dem nächsten WE RIDE LEIPZIG Magazin. Wir halten die Frühlingsausgabe in unseren Händen und stellen sie stolz ins Regal zu den anderen vier Exemplaren. Die Regalleiste füllt sich langsam – und das, obwohl es zu Beginn eigentlich nur ein Heft geben sollte. Das war doch nur eine Schnapsidee. Mittlerweile sind es fünf. Das sechste Magazin ist gedanklich schon wieder in Arbeit. “Gehen euch nicht langsam mal die Geschichten aus?”, wurden wir gefragt. Aber allein bei über 12.000 registrierten Fahrrädern in Leipzig können wir nur schmunzeln. Ganz zu schweigen vom Trend zum Zweit- und Wochenendrad. Auf zwei Rädern gerollt wird immer. Egal, ob durch Leipzig, einmal quer durch Afrika oder bis tief in die Mongolei. Auch nach dem eigentlich Kern hinter dem Magazin wurden wir kritisch befragt. Themen wie Fahrraddiebstahl, Innovationen, Reisegeschichten und stylische Produkte rund ums Rad sind natürlich ein wichtiger Punkt und der Klebstoff, der alles zusammenhält. Doch viel mehr geht es uns noch immer um die, die auf ihrem Rad sitzen und uns immer wieder mit ihren Geschichten überraschen. Den Einzelnen stellvertretend aus der Masse herausheben. Den Einzelnen zeigen. Das Unsichtbare sichtbar machen. Das klingt vielleicht ein wenig romantisch aber auch nach einer kleinen Mission, die wir erfüllen wollen. Jeder, der sich davon angesprochen fühlt, soll doch auch dabei sein. Egal, ob das Rad nun geputzt oder rostig ist.

Mit dem neuen Jahr, kam auch eine kleine Veränderung für das WE RIDE LEIPZIG Team, denn die unzähligen Redaktionsmeetings finden nun nicht mehr in den verschiedensten Cafés der Stadt, sondern in einem eigenen Büro in Schleußig statt. Der WE RIDE LEIPZIG Sticker klebt an der Tür, das Kneipenrad steht im Flur, die Magazine stapeln sich im Regal und drei kleine Schreibtische warten auf ihren Einsatz. Noch dazu schmeckt der Kaffee im Innenhof ganz fantastisch. Der nächste Pedaltritt in die richtige Richtung! Jetzt kann der Frühling kommen. Oder wie es im Editorial geschrieben steht: “Da bleibt eigentlich nur, uns allen einen guten, unfallfreien Start in die Radsaison zu wünschen.”

Die fünfte Ausgabe des WE RIDE LEIPZIG Magazins ist voll gepackt mit spannenden Geschichten von Radfahrenden, die das in die Pedale treten zelebrieren, die sich für die DKMS engagieren, die als Radprofi schon zum Giro d’Italia an den Start gegangen sind, die das Radfahren von Haus aus vererbt bekommen haben, die ihr zickiges Rad auch gern mal an Straßenecken stehen lassen, die sich schon viele Jahre kennen, die die Liebe zum Rad erst später entdecken und die, die halb Mensch, halb Fahrrad sind. Denn wie heißt es in dem Roman von “Der dritte Polizist” von Flann O’Brien so schön: “Schuld sind angeblich die Atome, denn jedes Mal, wenn ein Mensch Fahrrad fährt, findet ein Atomaustausch zwischen Fahrrad und Fahrer statt”. Dazwischen ranken sich Rucksäcke vom Leipziger Start-Up Mooloolabas, schicke Bikes von Bombtrack, Kolumnen, Styleshootings und soziale Projekte wie Herzschrittmacher für Ostafrika und myBoo Bambusbikes. Ganz neu ist auch das eigene WE RIDE LEIPZIG Racing Team, das mit Basti, Shorty, Josi und Thomas an den Start geht. Wer sich ebenso als Radrennfahrer*in versteht und das noch junge Team unterstützen will, ist herzlich willkommen. Im Gegenzug bekommst du Unterstützung für die Startgebühren, Anfahrtskosten oder Übernachtungen, sowie eine Rennausrüstung und Team-Merch. Klingt doch ganz gut oder?

Wer viel mit dem Fahrrad unterwegs ist, muss sich zwischendurch auch eine kleine Pause gönnen. In der Frühlingsausgabe stellen wir an dieser Stelle wieder vier schöne Spots vor. Hauptsache wir sind draußen unterwegs! Wir sind diesmal in Gohlis, in Plagwitz, im Waldstraßenviertel und im Osten unterwegs auf einen guten Kaffee, eine erfrischende Limonade, duftende Waffeln oder eine Frühstücks-Bowl. Wem das noch nicht reicht, der schweift in die Ferne mit Anselm auf seiner 414-tägigen Radtour durch Afrika oder erfährt von Ludwig und Joschi auf dem Weg bis in die Mongolei, was die Welt im Innersten zusammenhält. Eine ganz besondere Entdeckung führt uns diesmal auf die Erich-Zeigner-Allee zu den individuellen Rahmenbauern Jan und Mario von “dlouhy cycles”. Unser Covermodel Mohsen ist diesmal kein unbekanntes Leipziger Gesicht, sondern längst vor der Kamera erprobt. Zum vergangenen HGB Rundgang sprechen wir ihn im Treppenhaus spontan an. “Hast du Bock auf dem Cover zu sein?”. Hat er. Knapp 4000 Magazine gehen in diesem April an den Start in sämtlichen Cafés, Radläden, Restaurants und bei allen WE RIDE LEIPZIG Partnern. Willkommen, liebe fünfte Ausgabe. Schön, dass du gemeinsam mit uns den Frühling einläutest!

Der Blick zur ersten WE RIDE LEIPZIG Ausgabe.

  Der Blick zur zweiten WE RIDE LEIPZIG Ausgabe.

Der Blick zur dritten WE RIDE LEIPZIG Ausgabe.

Der Blick zur vierten WE RIDE LEIPZIG Ausgabe.

WE RIDE LEIPZIG RELEASE PARTY X GSF

abgelegt unter leipzig party

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wir verwenden Cookies, um die Inhalte dieser Website (Impressum) für dich zu optimieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.  Details dazu erfährst du in unserer Datenschutzerklärung. Dort hast du auch die Möglichkeit der Verwendung von Cookies je nach Zweck zu widersprechen.

Wenn du diese Website weiterhin besucht, erklärst du dich damit einverstanden.

Verstanden

Bitte aktiviere Javascript um diese Website ohne Einschränkungen zu verwenden.