header

it’s hard to keep track of you falling through the sky. let’s not try to figure out everything at once.

Schluss mit der Radklauscheiße, hieß es noch vor knapp zwei Jahren. Die Initiative WE RIDE LEIPZIG hat es sich anfangs zur Aufgabe gemacht, das Gesicht und Rad für die Leipziger Radkultur und gegen den Diebstahl zu zeigen – und ruft mit vielen aussagekräftigen Statements: „Wir sind mehr als die, die nur beklaut werden. Ihr habt keine Ahnung, was ihr damit oftmals anrichtet.“ Oh, das hätte tatsächlich niemand gedacht. Schließlich hängen da überall Herzen an den Fahrrädern der Leipziger. Egal, ob Lastenfahrrad, Hollandradl, der rostige Drahtesel von Oma, das schicke E-Bike, Fixie oder Mountainbike. Diese Gedanken, noch ganz am Anfang, sind in den letzten Monaten und im gesamten vergangenen Jahr noch viel größer geworden und mit der Community gewachsen. Es geht längst nicht mehr nur darum die Leipziger zu portraitieren und auf dem WE RIDE LEIPZIG-Blog zu verewigen, sondern darum eine unabhängige Plattform zu schaffen, um Leipzig als Fahrradstadt zu zeigen und eine Community aufzubauen, die sich über Radthemen informiert und aktiv austauscht. Eine Plattform, auf der es längst nicht mehr nur um das Thema Fahrraddiebstahl geht, sondern um alles, was zwischen die zwei Räder passt. Schau hin, Leipzig. Du hast jede Menge Geschichten vom Radweg zu erzählen. In Leipzig bewegt sich etwas. Und das sind die Fahrradfahrer dieser Stadt. Schließlich wird sich an allen Ecken und Enden dem Thema Fahrrad gewidmet. Mit dem Start in die neue Fahrradsaison satteln wir nicht nur die Räder und ölen die Ketten, sondern freuen uns auf die Fortsetzung aus dem vergangenen Jahr. Denn das zweite WE RIDE LEIPZIG Magazin feiert in diesem April eine kleine Release Party. Frisch gedruckt und in verdoppelter Auflage wartet das Magazin für Fahrradkultur auf neugierige Augen und Hände, die es endlich durchblättern wollen. Dazu zählen auch wir!

Über Monate hinweg haben wir in der Stadt Augen und Ohren offen gehalten und uns nach spannenden Radprojekten, persönlichen Reisegeschichten, stylischen Radläden und schönen Orten zum Verweilen umgesehen. Dabei hat uns ein Wort immer wieder beschäftigt. Immer wieder stolpern wir darüber: Nachhaltigkeit. Dass Radfahren gut für die Umwelt und die eigene Gesundheit ist, überrascht niemanden, schon klar. Aber was kann darüber hinaus noch erreicht werden? Wir erfahren von sozialen Projekten mit ghanaischen Wurzeln, radelnden Städten, nachhaltiger Mobilität, E-Bike Antriebe, die auf verschleißarme Mechanik setzen, Werkstätten, die lieber reparieren als immer alles neu zu kaufen, neue Fahrradparkhäuser, die auf dein Rad aufpassen, Reisende, die nicht aufzuhalten sind und Kurierdienste, die in wenigen Minuten deinen kompletten Haushalt organisieren. Auf ein Gespräch mit dem Bürgermeister für Umwelt, Ordnung und Sport über die Entwicklung der Fahrradstadt Leipzig haben wir es diesmal auch geschafft. Die Geschichten liegen uns alle am Herzen. Aber mit dieser Ausgabe wollen wir wieder zurück zur Basis. Zu den Radfahrern und der Liebe zum Rad. Mit der zweiten Ausgabe wächst nicht nur der Anspruch an die eigene Arbeit am Magazin, sondern auch das kleine WE RIDE LEIPZIG Team. Neben dem Fotografen und Gründer der Fahrradbewegung, Robert, arbeiten Max, Stefan und, ja auch ich, an neuen Inhalten und dem Look des Lifestyle-Magazins. Weder die Stadt, noch die Fahrradfahrer, noch wir stehen still. Mit einer Auflage von 2500 Magazinen über die Leipziger Fahrradkultur und spannenden Gästen warten die Magazine an über 100 Spots auf dich! Es wird Zeit, sie zu entdecken. Du willst ein Teil der WE RIDE LEIPZIG Bewegung werden? Dann ab aufs Rad!

Denn genau das haben zur RELEASE PARTY am 22. April so viele Radfahrer auch getan, so dass am Ende kein Stück vom Rasen mehr zu erkennen ist. Wir schauen uns um und erkennen das Café bau bau, an seinem letzten Tag unter diesem Künstlerkonzept, am Johannapark kaum wieder. Fahrradläden, wie PISTRADA, RadFreund oder ROTOR BIKES zeigen ihre Bikes, Aperol Spritz wird über den Tresen gereicht, BRINGMEINRAD stellt richtig schicke E-Bikes vor, die Schallplatten drehen sich unentwegt, alle genießen die Sonne und blättern durch die Magazine. Ein schöner Anblick! Das angekündigte Gewitter ist noch längst nicht in Sicht. Glück gehabt! Wer nicht gerade mit dem Leipziger Fotografen Daniel Köhler neue Fotos für WE RIDE LEIPZIG schießt, liegt auf der Wiese und wippt im Takt zur Disco Music von Alekz Mulder (best disco music in town). Für einen kurzen Moment setze ich mich ins frische Gras und beobachte das Treiben zum Sonntag. Da sind Männer in Fahrradtrikots, auf die Wiese gelegte Fahrräder, Lastenräder, die Magazine durch die Gegend fahren, Bratwürste, noch mehr Aperol Spritz, ganz kleine Fahrradfreunde mit ihrer ersten Retro Cap und ein kleiner stolzer Blick von uns. Nach Monaten mit Recherche, geführten Interviews, bearbeiteten Texten, gesetzten Layouts, geordneten Bildern und einem Rahmen, der es möglich macht, dass aus einer Schnapsidee noch viel mehr entstehen kann, halten wir die knapp 60 gebundenen Seiten in den Händen. Ob wir schon an die dritte Ausgabe Richtung Sommer denken? Lasst euch überraschen!

*Teamfoto by kaiskais

*Aber wo gibt es denn jetzt das Magazin? Das neue “WE RIDE LEIPZIG“ Magazin findet ihr ab sofort bei: Eisenhauer, Mein Liebes Frollein, Hostel & Garten Eden, HAFEN, PEKAR, Pistrada, Marshalls Mum, ROTOR BIKES, VIU EYEWEAR, Café Cantona, Stilkontor, Grassi Museum, Espresso Zack Zack, RadFreund, Kaiserbad und und und. Nur so lange der Vorrat reicht.

Facebook // Instagram

abgelegt unter leipzig party

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wir verwenden Cookies, um die Inhalte dieser Website (Impressum) für dich zu optimieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.  Details dazu erfährst du in unserer Datenschutzerklärung. Dort hast du auch die Möglichkeit der Verwendung von Cookies je nach Zweck zu widersprechen.

Wenn du diese Website weiterhin besucht, erklärst du dich damit einverstanden.

Verstanden

Bitte aktiviere Javascript um diese Website ohne Einschränkungen zu verwenden.