header annabelle

they’re just shadows. these old shadows. won’t let me get close to you.

Wieviel Liebe kann eigentlich in Puddingtörtchen aus Eigelb, Zucker und Blätterteig stecken? Die seit vier Wochen frisch eröffnete “Pastel-Cafébar” von Nadine Bleckert kennt die Antwort. Die portugiesischen Pastel de Nata sind nicht nur unglaublich beliebt, sondern erinnern uns sofort an kleine Gässchen, bunte Fliesen, warme Sonnenstrahlen auf der Haut und sommerliche Urlaubstage. Für ein “außen knusprig und innen weich” stellt man sich auch gern in Lissabon frühmorgens schon in die Warteschlange. Dazu gibt es am Tresen noch einen schnellen Espresso bevor der Tag so richtig startet. Mehr braucht es nicht. Genau diese Kultur liebt Nadine und erfüllt sich mit ihrem Café auf der Georg-Schwarz-Straße einen echten Traum. Obwohl sie es selbst lieber ihr Wohnzimmer nennt und Hündin Lotte zufrieden über die bunten Fliesen tippelt. “Ich habe nichts gesehen”, lacht Nadine während ich ganz zufällig ein Stück vom Puddingtörtchen in Richtung Lotti schiebe.

Die Cafébar versprüht direkt einen Charme von Lissabon im Leipziger Westen und duftet nach frisch gebackenen Pastel, die den portugiesischen Blätterteigtörtchen nachempfunden sind. Denn das Originalrezept, der im 18. Jahrhundert kreierten Süßspeise, kennen wahrscheinlich nur sehr wenige Konditoren. Bei Nadine gibt es aber neben den klassischen Pastel de Nata auch Pastel de Coco (mit Kokoscreme), Pastel de Noz (mit Walnusscreme). Im Ofen ist aber dennoch genügend Platz für Zitronentartes und Kuchenvariationen. “Was die Natur uns schenkt und ich in unserem Garten ernte, verwende ich für alle Köstlichkeiten. Das gilt auch für die kleinen herzhaften Speisen”, erzählt mir Nadine. Was für sie auf keinen Fall zum Törtchen fehlen darf, ist ein Galão – eine portugiesische Espressovariante mit Milch. Für später empfiehlt sie auch gern einen Sekt. “Das sind eigentlich meine zwei liebsten Getränke. Galão und Sekt”, lacht sie. 

Pastel-Café-Leipzig

Pastel-Café-Leipzig

Pastel-Café-Leipzig

Dabei ist die Geschichte wie die gelernte Krankenschwester zu einem portugiesisch angehauchten Café gekommen ist, “gar nicht so spektakulär”, wie sie selbst sagt. Den Gedanken ein Café zu eröffnen, hat sie schon immer und hat auch nach den Schichten im Krankenhaus in Cafés und Bars ausgeholfen. Den Ausgleich hat sie gebraucht. “Ich habe das geliebt!”, erzählt sie strahlend und man glaubt es der Powerlady sofort. Später betreute sie zwölf Jahre lang ein Unternehmen im Bereich des Gesundheitsmanagements bis sie irgendwann merkte, dass es so für sich selbst nicht weiter gehen kann. Irgendwas musste sich verändern. Es folgte die Reise nach Lissabon. Die, die einfach jeder mal unternommen hat, erzählt sie und konnte währenddessen an den Pastel de Nata auf keinen Fall vorbeigehen. Zurück in Deutschland probierte sie die Törtchen immer wieder selbst. Die Kündigung für ihren guten, sicheren Job reichte sie im Sommer vergangenen Jahres ein und viele schüttelten mit dem Kopf. “Was machst du da? Du hast doch eigentlich alles im Leben. Aber anscheinend eben nicht. Der Wunsch diesen Gedanken umzusetzen, mein enges Umfeld und die Leidenschaft zum Backen waren stärker”. Vor 15 Jahren verschlägt es sie wegen der Liebe von Chemnitz nach Leipzig. In dem Moment geht ein Raunen durchs Café und eine Stammkundin hebt bekennend die Hand. Die Chemnitzer sind einfach überall!

Ein Besuch beim Asiaten um die Ecke, nach mehr als zehn Jahren in Leipzig, sollte alles verändern. In den vergangenen Jahren hat sich eben doch einiges verändert. Nicht nur die Georg-Schwarz-Straße wurde nach und nach belebter, sondern auch die alte Bäckerei suchte einen neuen Mieter. Es wird Zeit, um Wände zu versetzen und das neue Café zum Leben zu erwecken. Das Konzept ist simpel und gut. Süße Törtchen, guter Kaffee von der “OBENAUF Kaffeemanufaktur“, herzhafte Snacks wie französische Baguettes und Quiches, einen guten Fensterplatz mit Blick auf die Straße und spannende Persönlichkeiten, die man per Zufall kennenlernen kann, wenn man den Laptop oder ein Magazin vergessen hat. Jeder ist bei Nadine willkommen und wird auch so empfangen. Von Street Yoga, Liverpool bis zu artesischem Wasser reichen die Gesprächsfetzen. Viel länger als geplant sitze ich in Nadines Wohnzimmer und genieße die angenehme Atmosphäre. Vielleicht kommt ja jeden Moment wieder jemand zur Tür herein, der unser Wissen erweitert… es ist möglich. Machs gut, Nadine! Wir sehen uns zum nächsten Galão, zur Yoga Stunde auf dem Fliesenboden, Kunstausstellung oder auch Konzert in der Pastel-Cafébar. Die Ideen sind alle schon in Nadines Kopf – und ich weiß jetzt schon, dass sie die auch umsetzen wird. Até breve!

Pastel-Café-Leipzig

Pastel-Café-Leipzig

Was?
Pastel-Cafébar
Wann?
Mo & Do 10.00 – 18.30 Uhr
Di & Mi Ruhetag
Wo?
Georg-Schwarz-Str. 22, 04177 Leipzig
Warum?
Wegen einer urigen Gemütlichkeit und einem Ort, der einen sofort in Urlaubsstimmung versetzt. Vergiss den Herbst-Blues und genieße stattdessen lieber die portugiesische Lebenskunst mit Galão und Pastel de Nata. P.S.: Lotti freut sich sicher auch über ein paar Krümel auf dem Boden.

Facebook // Instagram.

abgelegt unter leipzig portrait

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wir verwenden Cookies, um die Inhalte dieser Website (Impressum) für dich zu optimieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.  Details dazu erfährst du in unserer Datenschutzerklärung. Dort hast du auch die Möglichkeit der Verwendung von Cookies je nach Zweck zu widersprechen.

Wenn du diese Website weiterhin besucht, erklärst du dich damit einverstanden.

Verstanden

Bitte aktiviere Javascript um diese Website ohne Einschränkungen zu verwenden.