header

i keep letting you back in. how can i explain myself? care for me, care for me.

Bye bye, September, wir sind schon mittendrin im Herbst. Woran wir den neuen Monat erkennen? Klar, an der neuen Urbanite Leipzig-Ausgabe, die pünktlich zum Start in den Herbst in allen Regalen liegt und den frostigen Händen am Fahrradlenker. Seite 8 und 9 sind diesmal Pflicht, denn in meiner monatlichen Kolumne durfte ich die Boys hinter der Sneaker Convention “SUMMIT29” interviewen und ihr Konzept vorstellen. “SUMMIT29 will viel mehr eine neue Plattform erschaffen, um verschiedene Shoppingeinflüsse zu kombinieren und die Community dahinter kennenzulernen. Von Do-It-Yourself-Stationen, Vintage, Neuware, Second Hand, Sale oder Sammlerstücken ist alles vorhanden. „Wir wollen viel mehr, dass unsere Besucher darüber nachdenken, was zu ihnen passt, was ihr Style ist, wie sie sich über ihn ausdrücken können. Sprich wie sie sich auch wohlfühlen“, legt Marcel den SUMMIT29-Fans ans Herz” – den ganzen Hintergrundbericht lest ihr entweder im neuen Magazin oder online. Wer noch mehr Bock auf Sneaker, Streetwear, Tattoos, Streetfood, Basketball und gute Musik hat, besucht am 07. Oktober die SUMMIT29 Vol. 2-Convention im Werk2.

[Anzeige.] Wenn es kälter draußen wird, dann hilft nur eins: Sonnige Dachterrassen suchen. Der EEGA-Leibniz ScienceCampus lädt zum ersten Mal zur “Summer School with Journalists” in der Tagungslounge mitten in der Innenstadt. Ein ziemlich bekannter Ort für annabelle friert, wenn ich mich so an das Fotoshooting im Februar 2016 erinnere. Auf dem Programm stehen Präsentationen, Workshops, Diskussionsrunden mit Gästen und wechselseitige Coachings von Wissenschaftlern und Journalisten. Inklusive Mittagspause auf dem Dach. Als Themenschwerpunkte vorgesehen sind länderspezifische Mediensysteme – insbesondere des östlichen Europa –, Werkzeuge und Strategien der Medienarbeit sowie Fragen des Wissenstransfers. Mit dem Panel “Using Social Media as Academic – Chances and Pitfalls” beginnen wir den Workshop-Tag. In der Runde sitzen Alexandra Athanasopoulou Köpping, Ned Richardson-Little, die Moderatorin Ulrike Butmaloiu und ich. Wieviel Populismus gehört zur Wissenschaft? Sollten Wissenschaftler Social Media verwenden? Wie kommen Journalismus und Wissenschaft zusammen? Wieviel Persönlichkeit sollte in den Social Media-Auftritt einfließen?” Ziemlich spannend sich den Fragen zu stellen und für die Sicht der Wissenschaft einmal umzudenken. Der eigentliche Workshop von mir folgt im Anschluss. “Social Media Tools für Wissenschaftler / innen” heißt das Thema und wir steigen direkt mit einer Übersicht über alle relevanten Plattformen ein. Wie fast schon geahnt, ist das Ergebnis aller Teilnehmer am Ende ziemlich klar: Twitter it is!

Sie haben gesagt: “Trink nur ein Bier mit uns!” Drei Stunden später kann ich mich an nichts mehr erinnern. Was dann geschah, war superkrass. Eigentlich nicht. Das war nur das Cider. Die Family ruft an: “Wir sind in Leipzig gelandet und in 20 Minuten bei dir. Denkst du noch ans Abendbrot?” – während ich noch immer im Pub stehe und versuche den Schlüssel aus meiner Jackentasche zu ziehen. Großartig! Wie die Nudeln in der Waschmaschine gelandet sind, wollen wir gar nicht erst wissen. Viel lieber schauen wir uns den neuen PANTA PANTA Store auf der Zschocherschen Straße an. Die Ladies von SLINGA ILLUSTRATION und dem Schmucklabel Belle et la Bête haben sich zusammengeschlossen und präsentieren in ihrem Showroom viele kleine Dinge, die man unbedingt haben oder am besten verschenken muss. Schmuck, Postkarten, Keramik, T-Shirts und allerhand Kleinigkeiten. Mini-Lifestyle Bloggergirl Mimi findet das auch ziemlich cool und gluckst zufrieden in ihrem Tragetuch. Zur Eröffnung gibt es ein Gläschen Sekt, Zuckerwatte und Tattoo-Action. Cheers! Im VIU EYEWEAR Store wartet gleich die nächste Party auf uns. Die Wilde Susi steht kalt und die SUMMIT29-Boys rücken die Kamera zurecht. Die kleine Party am Donnerstagabend eröffent die Convention und gibt einen kleinen Einblick, was die Besucher erwartet. Wir nuckeln zufrieden an unserer Susi und posieren vor der Kamera. Russenhocke ist gefährlich mit Ende 20. “Ich komm nicht mehr hoch!” Worüber wir uns jetzt noch freuen: Halbwarme Pommes und die letzte Schorle an der Bar im renkli. Geil, das machen wir wieder!

Spontan? Klar. Innerhalb von 15 Minuten im Castello auf der Karl-Heine-Straße sitzen? No problemo. Auf dich, Lotti und, dass du bald wieder da bist. Noch ein kleiner Abstecher zum Café Kater, denn da sagen die Ladies mit einer kleinen Party “Ciao Kakao” und geben an die Nachbarn vom LIQWE ab. Ab nach Hause! Mit einem Weckruf aus den Instagram Stories bin ich hellwach. Fynn Kliemann kommt nach Leipzig, präsentiert seine selbstgebaute Musikmaschine und Freibier gibt es auch noch. “Gehen wir ins Kunstkraftwerk? Fynn Kliemann ist da!”, frage ich die Boys. “Wer?” “Na der Handwerker-Dude Fynn Kliemann. Er hat auch eben erst ein neues Album herausgebracht.” “Kenn ich nicht.” “Freibier!” “Ja, ok.” – das Freibier ist zwar kurz nach 15 Uhr schon leer aber unseren kleinen Fangirl-Moment bekommen wir trotzdem. Als hätte Kim Frank verkündet, dass ECHT! wieder im Studio stehen. Wow wow wow! Darauf erstmal ein Stück Kuchen, um wieder runterzukommen. Weil nicht immer alles ein Rausch sein kann, verbringen wir den Sonntag ganz ruhig. Veganer Apfelkuchen und Sonne im Gesicht bei knapp 18°C sind völlig ausreichend. Tschüss, schöne Woche!

abgelegt unter leipzig

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wir verwenden Cookies, um die Inhalte dieser Website (Impressum) für dich zu optimieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.  Details dazu erfährst du in unserer Datenschutzerklärung. Dort hast du auch die Möglichkeit der Verwendung von Cookies je nach Zweck zu widersprechen.

Wenn du diese Website weiterhin besucht, erklärst du dich damit einverstanden.

Verstanden

Bitte aktiviere Javascript um diese Website ohne Einschränkungen zu verwenden.