annabelle sagt-leipzig-logo
ein leipziger lifestyle-magazin. ein hoch auf die kreativen dieser stadt!

do you remember we were standing here a year ago? our minds were racing…

PEKAR

Auch mit 30 Jahren kann man manche Dinge zum allerersten Mal machen – so zum Beispiel in dieser Woche. Aus einem spontanen Treffen am Straßenrand wird eine Einladung zum (herrlich selbstgekochten) Abendbrot mit der kleinen Übung zum ersten Mal ein kleines Würmchen selbst zu wickeln. “Ich hab keine Ahnung, was ich tun muss”, sage ich den grinsenden Eltern am Wickeltisch. Aber die lachen nur: “Mach einfach mal!” – sie haben natürlich Recht, denn instinktiv kann gar nichts schief gehen. Sitzt, wackelt nicht und hat Luft. Gut, dass es im Anschluss gleich noch ein Gläschen Sekt zur Beruhigung gibt. Das war wirklich aufregend! Wie gut, dass ich auf dem Heimweg noch auf einen kleinen Abstecher ins renkli gefahren bin, um auch von der kleinen Weihnachtsfeier am nächsten Tag und dem großen Dönerspektakel zu erfahren. Spontan ist am besten. Da stört es auch keinen, dass längst Februar ist. Aber umso besser ist der gedeckte Mittagstisch im PLANERTS, der jetzt in aller Ruhe verspeist werden kann. Wildkräutersalat. Chili Beef mit wildem Broccoli und Eiernudeln. Schokoladenmousse zum Nachtisch. Der Wein darf natürlich auch nicht unterschlagen werden. Fathitastisch!

Nicht nur für die Weihnachtsrunde wurde es endlich mal wieder Zeit, sondern auch für einen Besuch im Natalina mit den Girls. Viel zu lang haben wir uns nicht gesehen, dafür gibt es umso mehr Geschichten zu erzählen. Am Ende des Abends haben wir jeder einen Teller Nudeln, einige Gläser Ginger Ale und die Dessertvariation verdrückt, während um uns herum schon die Stühle hochgestellt werden. Zeit zu gehen oder? Aber nicht ohne ein Foto! Nachdem im vergangenen Jahr die HGB in Leipzig leer blieb, zeigten an diesem Donnerstag zum Rundgang durch das Hochschulgebäude, Studierende aller Fachrichtungen aktuelle Arbeitsergebnisse. Ist es nur mir so aufgefallen oder werden die bekannten Gesichter tatsächlich weniger? Die Flasche Sekt bleibt diesmal für mich auch im Rucksack. Macht nichts. Wir haben ja uns und die Kunst auf allen Stockwerken. Nur Obacht, am besten stellt man Bierflaschen nicht direkt auf die Brüstung. Äußerst gefährlich. Wer noch mehr zum viertägigen Rundgang und den aktuellen Projekten lesen will, ist hier genau richtig. Wer dienstags schon reserviert, sitzt am Freitagabend dann eben auch im PEKAR. Zufällig ist an diesem Tag Valentinstag. Das heißt, dass alle Pizzen geteilt werden. Kisses to the boys. Unser Favorit an diesem Abend: Stinky Boy mit Peperoni, Knoblauch, Zwiebeln, Mozzarella, Parmesan und Camembert auf Tomate. Klingt fies, schmeckt aber ziemlich fantastisch! Der Abstecher zum LIQWE ist dann noch Pflicht.

Beim Joggen kommt man ja bekanntlich auf andere Gedanken – oder aber auf die Richtigen. Der Zettel auf dem Schreibtisch entpuppt sich nicht, wie gedacht, als Konzertkarte, sondern als Formular für irgendeinen Aktenordner. Shit! Aber an dieser Stelle kann Instagram wirklich schnell helfen. Das Konzert im IFZ für Black Marble ist längst ausverkauft aber trotzdem ergibt sich noch eine Chance dank aufmerksamer Kuchenfeen. Toll! Und genauso war auch das Konzert – sehr empfehlenswert. So endet der Abend bei einem Sekt in der Küche, mit der neuen Platte und einem gedruckten Poster unter dem Arm. Tschö, Woche!

abgelegt unter leipzig

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wir verwenden Cookies, um die Inhalte dieser Website (Impressum) für dich zu optimieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.  Details dazu erfährst du in unserer Datenschutzerklärung. Dort hast du auch die Möglichkeit der Verwendung von Cookies je nach Zweck zu widersprechen.

Wenn du diese Website weiterhin besucht, erklärst du dich damit einverstanden.

Verstanden

Bitte aktiviere Javascript um diese Website ohne Einschränkungen zu verwenden.