Header_annabelle sagt
das leipziger lifestyle magazin. ein hoch auf die kreativen dieser stadt!

but i’ll run through the door if it’s open. you tell me you want to believe me.

Vom Wurstwaren-Tempel über eine legendäre Bar bis zum gemütlichen Hotel mit Cafébetrieb, regionalen Speisen und kulturellem Angebot – der Szenetreffpunkt im ehemaligen ‘Reinhard Tempel’ lebt nach einem langen Winterschlaf und aufwendigen Sanierungsarbeiten mit dem “Lax & Sülze” wieder auf. Inspiriert von vielen Reisen, besonders denen im Norden Europas, und dem jahrelangen Führen des Catering-Betriebs “Goldener Hering“, wuchs in Tanja und Micha Vlcek schrittweise ein neues Konzept, das frischen Wind in die Merseburger Straße bringen und gleichzeitig der bewegten und ikonischen Vergangenheit des Ladens im Leipziger Westen gerecht werden sollte.

Die heutigen Betreiber*innen des “Lax & Sülze” wissen um die bewegte Historie des Ladens und sind ebenso gern leidenschaftlich Gastgeber*in wie sie es von früher kennen – und verbrachten ebenfalls die ein oder andere Nacht in Ronnys und Andrés Tempel. Im Februar 2015 schloss die Bar mit einem letzten, großen Paukenschlag und zog weiter in die Lindenauer “Blaue Perle”. Bis auch in dieser Perle der Nachtkultur im Juni 2017 der Sanierungsbescheid auf den Tresen geknallt wurde. Seit diesem letzten wilden Tanz schlief auch die “Blaue Perle” bis zum Sommer 2019 als das “OHJA” Coworking und Designbüro einzog. Doch zurück zur ehemaligen Fleischerei, die auch mit dem neuen Namen noch immer an vergangene Zeiten anklopft…

Während Micha mir einen “Cappu” – wie er ihn nennt – aufs Fensterbrett stellt, brutzelt Tanja in der Küche. Ein echter Klassiker auf der Karte: Armer Ritter mit Marmelade und Cream. Unbedingt probieren. Nostalgie pur! Der weißgeflieste Tresen erinnert an skandinavische Cafés und das feine Porzellan-Geschirr an einen liebevollen Kaffeeklatsch mit den Großeltern zuhause. Die Mischung aus brennenden Kerzen, warmer Holzverkleidung im Raum, flauschigen Sesseln, Musik zum Mitwippen, einem Blick nach draußen und einem tiefroten Wein oder Kaffee machen die Gemütlichkeit und den Wunsch, sich noch tiefer in die Kissen zu kuscheln, perfekt. Wer länger im “Lax & Sülze” verweilt, kann auch gleich zum Abendbrot bei Kerzenschein bleiben. Dazu reichen die Gastgeber*innen herzhaft belegte Käse- und Wurstplatten, bunte Suppen voller guter Zutaten, frisches Brot und kleine Salate – so, dass der ganze Tisch zum Probieren und Teilen einlädt.

“Wie zuhause eben. Nur, dass du selbst nicht in der Küche stehen musst”, lacht Micha und schenkt den Wein nach. Das “Lax & Sülze” strotzt nur so vor Gefühlen der Heimeligkeit und bietet auch für den kleinen Geldbeutel die Möglichkeit auf ein schönes Ausgeh-Erlebnis – ein wichtiger Punkt für Micha und Tanja, denn gutes Essen kann auch außerhalb der eigenen vier Wände bezahlbar sein. Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit, die Räumlichkeiten des Gästehauses für Partys, Yogakurse, Seminare oder Ausstellungen zu nutzen oder sich in den geschmackvollen Apartments für längere Zeit einzubuchen. So oder so lädt dieser Ort zum Verweilen ein oder wie Tanja es treffend beschreibt: “Du kannst Ruhe und Krach gleichermaßen finden”. Auf eine schöne Zeit!

Was?
Lax & Sülze
Wann?
Mittwoch und Donnerstag 10-20 Uhr
Freitag bis Sonntag 10-22 Uhr
Wo?
Merseburger Str. 46, 04177 Leipzig
Warum?
Wegen einer urigen und charmanten Gemütlichkeit, die dich im “Lax & Sülze” zum Zeit verstreichen einlädt. Tanja, Micha und ihr Team bringen den skandinavischen Chic nach Leipzig und kombinieren ihn mit einem warmherzigen Gefühl von Zuhause. Vom Frühstück, Snack am Mittag bis zum Abendbrot kannst du dich von den Gastgeber*innen kulinarisch umsorgen lassen und dich zurücklehnen. In der kleinen aber feinen Karte wirst du sicherlich ein Lieblingsgericht finden!

Instagram.

abgelegt unter leipzig portrait