annabelle sagt

what did you mean? meet me in the stairwell in a second for a glass of gin.

2 Kommentare

Ready to travel? Das neue „Kokopelli – Traveler Café“ in Lindenau entführt euch demnächst in Leipzig nach Indonesien, Mexico, Bali, Afrika, zu den schönsten Orten in Europa und noch vielen weiteren Landschaften. Genau dahin, wo man unbedingt einmal gewesen sein muss. Oder, wo es die Gründerinnen Angela und Yvonne schon hinverschlagen hat. Von den Hotspots rund um den Globus nach Leipzig. Nicht umsonst gehört Reisen zu ihren größten Leidenschaften. An diesem Sonntag und wahrscheinlich letzten, warmen Sommertag führt mich mein Weg weiter auf der Merseburger Straße als üblich. Tocotronic singen, Sonntagsspaziergänger passieren den Palmengarten und die Sonne steht tief in den Lindenauer Häuserschluchten. In unmittelbarer Nachbarschaft zum ersten Traveler Café in Deutschland befindet sich der Radladen PISTRADA und kleine Galerien, an deren Fensterfronten ich mir die Nase platt drücke. Für heute bleibt das Café noch geschlossen, denn die Eröffnungsparty und letzten Vorbereitungstage hängt dem gesamten Kokopelli Team noch nach. Lachend wird mir die Tür zum Reisecafé geöffnet. „Mein Kater ist schlimmer als deiner!“ Gegen eine lange Nacht hilft nur ein guter Kaffee! Die frisch gemahlene, indonesische Kaffeebohne stammt übrigens von der Brühbar. Eine Sorte, bei der sogar Peter noch Gänsehaut bekommt! „Der Kaffee braucht auch keine Milch und keinen Zucker“. „Gut, dass du das sagst. Allein aus Gewohnheit hätte ich gleich die Milch reingekippt“.

kokopelli_traveler café_leipzig_lindenau_annabelle sagt1 kokopelli_traveler café_leipzig_lindenau_annabelle sagt2

kokopelli_traveler café_leipzig_lindenau_annabelle sagt3 kokopelli_traveler café_leipzig_lindenau_annabelle sagt4

kokopelli_traveler café_leipzig_lindenau_annabelle sagt5 kokopelli_traveler café_leipzig_lindenau_annabelle sagt6

Ab sofort wird im Viertel nicht nur frischer Kaffee ausgeschenkt, sondern auch in der Küche gebacken und gebrutzelt. Wenn es die Gewürze und Zutaten zulassen – so nah am Original wie möglich. Im Kokopelli kommen nur echte mexikanische Quesadilla, Tacos und warme Currys auf den Tisch! Yvonne freut sich schon auf selbstgebackene, herzhafte Galettes mit Rucola und Ziegenkäse und frische Croissants, für die sie extra noch einen Zubereitungskurs belegt hat. Währenddessen sich ihre Lebensgefährtin auf Katrin auf healthy food ausrichtet – sprich: It’s time for some bowls and smoothies. Genau das, worauf wir schon gewartet haben! Neben internationalen Frühstücksangeboten und weitgereisten Bieren wollen die Ladies vom Kokopelli aber besonders bei der Herstellung ihrer Speisen auf die Einbeziehung regionaler Partner und eine nachhaltige Herstellung achten. Kein Wunder, dass das Traveler Café auf Produkte von Unternehmen mit einem sozialen Hintergrund steht wie zum Beispiel Limonaden von LEMONDAID, Wasser von VIVA CON AQUA oder BAREFOOT WINE. Industriezucker, du kannst gehen! Stattdessen zieht in den Küchenregalen herrlich duftender, unfermentierter Roh-Kakao und besondere Gewürzmischungen ein. Der Kakao überzeugt absolut! „Krass, so einen Kakao habe ich ja noch nie getrunken“. Wer dann nach einem ausgiebigen Dinner einfach nur ins Bett fallen möchte, klingelt am besten bei den Ladies vom Hostel & Garten Eden. Die werden nämlich auch für eine erholsame Nacht in der Nachbarschaft empfohlen.

kokopelli_traveler café_leipzig_lindenau_annabelle sagt9 kokopelli_traveler café_leipzig_lindenau_annabelle sagt11

kokopelli_traveler café_leipzig_lindenau_annabelle sagt12 kokopelli_traveler café_leipzig_lindenau_annabelle sagt15

kokopelli_traveler café_leipzig_lindenau_annabelle sagt23 kokopelli_traveler café_leipzig_lindenau_annabelle sagt28

Während ich durch den lichtdurchfluteten Raum mit den bunten secondhand Möbeln wandere, sticht die, in einem satten Türkis, gestrichene Wand mit dem großen, goldenen EXPLORE Schild immer wieder in den Vordergrund. Alles erinnert an Aufenthaltsräume, die man sonst auf Reisen immer nur von Hostels kennt. Sogar die bunte Rikscha stammt original aus Java. Egal, ob im Sessel, auf Sitzsäcken am Fenster, auf Europaletten oder an der Bar, die einem alten VW-Bus nachempfunden wurde – alle können zusammensitzen, sich austauschen oder durch unzählige „lonely planets“ stöbern. So einen besonderen Ort nun auch in Leipzig zu erschaffen, ist der große Traum von Yvonne. Das Café sagt selbst von sich, dass es ein Ort sein möchte, an dem man gern an den letzten Urlaub zurückdenkt, vom Sandstrand träumt oder vielleicht sogar die neueste Tour durch Asian planen möchte. Neugierige, Reiseblogger, Fotoausstellungen, Reisevorträge, Meet-Ups und die Vorstellung neuer Bildbände sind stets willkommen. Die ersten Veranstaltungen sind schon geplant, verrät mir Yvonne und zeigt auf den großen Community-Tisch mitten im Raum. Hier darf gern der Austausch stattfinden. Schnapp dir einen Reiseführer, mach es dir auf der großen Couch gemütlich, trink einen Kaffee und komm ins Gespräch. Wenn sich alle Gäste wohlfühlen, sind die Kokopelli Ladies glücklich. Dass man auch in Ruhe sein Ding machen kann und den Laptop zum Arbeiten mitbringt, versteht sich von selbst.

kokopelli_traveler café_leipzig_lindenau_annabelle sagt13

kokopelli_traveler café_leipzig_lindenau_annabelle sagt14

kokopelli_traveler café_leipzig_lindenau_annabelle sagt16

kokopelli_traveler café_leipzig_lindenau_annabelle sagt24

kokopelli_traveler café_leipzig_lindenau_annabelle sagt25

Kennengelernt hat sich das Team nicht etwa beim Backpacking  durch den Dschungel oder auf einer einsamen Insel, sondern in Köln bis es dank einer beruflichen Veränderung Richtung Leipzig weiter ging. Über die letzten Jahren haben Yvonne, Katrin und Angela die Leipziger Szene erkundet, an ihrem Businessplan getüftelt, ab dem 29. Juni die Räumlichkeiten auf der Merseburger Straße ausgebaut und damit zwei richtig gute Sachen zusammengebracht. Gutes Essen und schöne Reisen gehen doch immer! Davon lässt sich erzählen und schwärmen. Genauso spannend: Der Café-Name „Kokopelli“ steht für ein religiöses Symbol, genauer gesagt einen menschenähnlichen Flötenspieler, der als Fruchtbarkeitsgott verschiedenster Indianer-Völker gehandelt wurde. Im übertragenen Sinne passend für den Austausch und die Gemeinschaft! Noch mehr Kreativität findet sich in den Badezimmern wieder, die von der befreundeten Designerin Nori als „Offenes Kunstkonzept“ gestaltet und somit immer wieder  verändert werden.

kokopelli_traveler café_leipzig_lindenau_annabelle sagt20 kokopelli_traveler café_leipzig_lindenau_annabelle sagt21

kokopelli_traveler café_leipzig_lindenau_annabelle sagt33 kokopelli_traveler café_leipzig_lindenau_annabelle sagt8

kokopelli kokopelli_traveler café_leipzig_lindenau_annabelle sagt19

kokopelli_traveler café_leipzig_lindenau_annabelle sagt18kokopelli_traveler café_leipzig_lindenau_annabelle sagt22

Aber, welche Länder habt ihr denn schon bereist? „Sagen wir es mal so. Ich war noch nie in Australien und im Norden Europas. Am besten gefallen hat es mir in Indonesien. Das würde ich immer wieder machen!“ Yvonne freut sich sicher über noch mehr Insights als sie bereits kennt. Vielleicht verratet ihr sie ja bei einem Besuch in Lindenau. In meinen Gedanken schwirren japanische Grillabende, afrikanische Biere mit Bananengeschmack, Bowls mit frischem Gemüse, selbstgemachtes Müsli und aufregende Reisegeschichten, von frisch gefangenem Fisch, der am Strand direkt am Boot serviert wird. Womit man Yvonne aber kulinarisch glücklich macht? Ihre Augen strahlen. „Schnitte mit Salami! Das find ich super“. Ab dem 9. September heißt es nun: Willkommen Kokopelli!

kokopelli_traveler café_leipzig_lindenau_annabelle sagt17

Was?
Kokopelli – Das Traveler Café
Wann?
Dienstag bis Freitag: 9 – 22 Uhr
Samstag und Sonntag: 10 – 22 Uhr
Wo?
Merseburger Str. 103, 04177 Leipzig
Warum?
Wegen Zeit für neuen Abenteuern, wechselnden internationalen Gerichten und Reisegeschichten. Das Szenecafé für alle, die gern unterwegs sind und sich austauschen wollen. Bock auf nachhaltigen Lifestyle, internationale Gerichte, die du so noch nie gegessen hast und spannende Inspirationen für neue Reiseziele? Ab ins Kokopelli! Watch out the next events!

abgelegt unter leipzig portrait

Kommentare

  1. Julia sagt:

    Warum kennzeicnest du deine Beiträge eigentlich nicht als Werbung? Dieser Beitrag läuft unter „Portait“ und genau mit dieser Bezeichnung bewirbst du deine Angebote unter „Leistungen“… Leider ist es trotzdem sehr intransparent, wer für einen Beitrag hier nun bezahlt oder nicht.

  2. AnneRosali sagt:

    Hallo Julia, ich kennzeichne meine Beiträge als Werbung, wenn sie Werbung sind. In diesem Fall habe ich kein Geld für den Beitrag bekommen, sondern habe das Café einfach entdeckt. Von daher ist es transparent und fair, wenn „Werbung“ über einem Beitrag steht. In diesem Fall aber nicht notwendig. Du könntest mich aber für so ein Portrait buchen, das ist richtig.

Sag etwas dazu

Protected by WP Anti Spam