annabelle sagt
ein besonderer leipzig-blog. ein hoch auf die kreativen dieser stadt!

i only want to make this things last, so how could this have gone so fast?

Es ist Freitagmorgen. Noch ist es draußen dunkel und erst als wir auf dem Fahrrad sitzen, kämpft sich langsam die Sonne über den Horizont. Guten Morgen! Noch ist alles ganz ruhig auf den Straßen und kaum ein Fahrradfahrer ist zu sehen. Am ersten Ziel des Tages werde ich mit Kaffee und Schokocroissants überrascht. Nur fünf Minuten zu spät, immerhin! „Gut, dass ich nicht verschlafen habe!“ „Ich war schon um 5 Uhr wach“. Die letzten Monate haben wir Mood-Boards erstellt, Kooperationspartner gesucht und immer wieder über unser Wedding-Styleshooting gesprochen. Puristisch, minimalistisch und alles andere als langweilig soll es sein. Kein klassischer Hochzeitslook. Ausgefallen und nicht zu romantisch. Jedes Detail muss stimmen. Schmuckdesigern Alex von FlamingoCat und Brautmodendesignerin Janet von Źaneta waren sich einig: Schlicht und edel soll das Brautkleid aussehen. Zu diesem Look passt nur ein ganz besonderes Model, das sich Alex auf dem Weihnachtsmarkt einfach selbst gecastet hat. „Hättest du nicht Lust auf ein Fotoshooting mit uns?“ Jetzt sitzt sie vor Charlotte von hairstories und wird in einer feinen Hülle Haarspray und Lipgloss von „UND GRETEL“ auf das Shooting vorbereitet.

oper leipzig_wedding shooting oper leipzig_wedding shooting

oper leipzig_wedding shooting oper leipzig_wedding shooting

oper leipzig_wedding shooting oper leipzig_wedding shooting

Für das Wedding-Styleshooting sollte es im Januar ein besonderer Ort sein. Beim gemeinsamen Überlegen fiel dabei gleich der Name der Leipziger Oper. „Kann man denn in der Oper einfach so fotografieren?“ Die Anfrage wird mit Freude aufgenommen und schon besichtigen wir zwei Wochen später die heiligen Hallen. Durch alle großen Fenster dringt Licht in die Gänge. Pusteblumen-Lampen. Schwedisches Birnenholz. Treppenaufgänge. Goldene Tapeten mit geometrischen Formen. Riesige Palmen. Was wollen wir mehr? Stimmt, einen Bräutigam, der unserer Laura die Hand reicht. Aber er ist, dank Freundeskreis des Fotografen, schnell gefunden. Wer könnte Jordi besser in einen gut sitzenden Anzug stecken als Norbert. Schließlich betreibt er seit März 2014 den Herrenausstatter „de scale“ und weiß wie ein Hochzeitsanzug sitzen muss. Bis auf die gefundene Flamingo-Krawatte und unser Kichern bei Jordis Blick in den Spiegel können wir an dieser Stelle nicht weiterhelfen und überlassen Norbert und seinem fachkundigem Blick die Arbeit. „Du siehst gleich, dass aus Jungen, ganz plötzlich Herren werden, wenn sie sich ansehen“. Ich glaube, wir sind fast bereit…

Nach einem Probeshooting zum Sonntag im M2a Mietstudio kennen sich nun auch unser Bräutigam und die Braut. Die Oper ruft! „Bestes Wetter haben wir schon für Sie bestellt“. Dank der Hilfe des Hausmeisters („Haben Sie schon mal so einen hübschen Hausmeister gesehen?“) finden wir alle im großen Gebäude zusammen. Ab ins Kleid mit dir, Laura! Auch der Hausmeister nickt die Braut ab. „Is ’ne Hübsche. Kann man nicht anders sagen!“. Während wir noch Späßchen machen, wird es dem FlamingoKätzchen ganz blass um die Nase. Die Schuhe sind zu klein! Der Gürtel viel zu groß! Weglassen? Ein Bräutigam ohne Schuhe? Das funktioniert nicht. Norbert muss helfen! Während Jordi in Socken durch die Oper laufen muss (Ohje, hoffentlich sieht das niemand…), wird Laura in die Treppenhäuser entführt. Aber vorsicht! Immer schön die Schleppe halten und mit kleinen Schritten bewegen. Ab diesem Moment übernimmt der geübte Hochzeitsfotograf Robert. Sucht sich seine Hintergründe, Lichter, Spiegelungen und Posen. Wir sind begeistert und feuern Laura an! Der Brautstrauß, Haarschmuck und das Ringkissen von Poesie & Purismus kommen jetzt auch zum Einsatz.

Zum Höhepunkt des Wedding-Styleshooting führen wir Laura und Jordi zusammen, denn ein bisschen klassische Paaratmosphäre gehört dann eben doch dazu. „Flüster ihr mal was ins Ohr…“, lautet die Anweisung. „Was soll ich denn sagen?“ „Irgendwas…“ „Ich hab eine Nudelmaschine Zuhause“. Da fällt dem Fotografen doch glatt die Kamera aus der Hand: „Ich hab ja echt auf Hochzeiten schon viel gehört aber über seine Nudelmaschine hat noch niemand geredet“. Contenance! Gar nicht so leicht, wenn plötzlich alle schmunzeln. Nach genau drei Stunden sind alle Paarfotos, Detailaufnahmen der geometrischen Ohrringe, Manschettenknöpfe, Ringe und Brautaccessoires im Kasten. IT’S A WRAP! Durchatmen. „So ungewiss oder anstrengend die Selbstständigkeit auch sein kann… wer kann zum Freitagvormittag in der Oper so ein geiles Shooting haben? Dafür liebe ich es…“, schwärmt das kleine FlamingoKätzchen. Schön wars!

oper leipzig_weddingshootingoper leipzig_weddingshooting

oper leipzig_weddingshootingoper leipzig_weddingshooting

oper leipzig_weddingshootingoper leipzig_weddingshooting

oper leipzig_weddingshootingoper leipzig_weddingshooting

oper leipzig_weddingshootingoper leipzig_weddingshooting

oper leipzig_weddingshooting

oper leipzig_weddingshooting

oper leipzig_weddingshooting

oper leipzig_weddingshooting

oper leipzig_weddingshooting

oper leipzig_weddingshootingoper leipzig_weddingshooting

oper leipzig_weddingshooting_MG_0162

oper leipzig_weddingshooting_MG_0207

oper leipzig_weddingshootingoper leipzig_weddingshooting

oper leipzig_weddingshooting_MG_0284

oper leipzig_weddingshootingoper leipzig_weddingshooting

oper leipzig_weddingshooting

thank you, all! Die Ergebnisse des Wedding-Styleshooting gibt es hier.

Fotografien: annabelle sagt
Shootingfotograf: Robert Strehler // Hutmann Hochzeiten
Schmuck: FlamingoCat // Premium Collection
Haare und Make-Up: hairstories
Brautkleid: Zaneta
Bräutigam Outfit: de scale
Blumenschmuck und Accessoires: Poesie & Purismus
Models: Laura und Jordi
Location: Oper Leipzig

gruppenfoto

abgelegt unter leipzig making of

Schnell! Schreibe den ersten Kommentar

Protected by WP Anti Spam