annabelle sagt

and now when the rain comes. we can be thankful.

rueckblick

Hey Novemberwetter. Kein Wunder, dass man sich bei diesem fiesen Nieselregen lieber in den Süden träumt. Doch bevor es für einige tatsächlich soweit ist, heißt es zum Montag: Rester essen! Damit der Kühlschrank auch wirklich leer wird, lohnt sich doch eine kleine Montagsparty mit unserem berühmten Breakfast Club Trio. Kaffee, Porridge (Jaja, Haferbrei) und ganz neu dabei Gemüse-Quiche mit Süßkartoffeln. Es stellt sich nur noch die Frage: Süß oder herzhaft zuerst? Da wir ja anscheinend auf „süß“ stehen, trauen uns wir auch bei ungemütlichstem Wetter nochmal auf die Straße. Alles nur für das Casper Konzert (Achtung, Fangirl-Alarm!). Leicht angeschlagen und mit Halsschmerzen hilft CleverShuttle dann auch gern weiter und fährt mich bis vor den Eingang der Arena Leipzig. Aber moment mal, wo sind denn alle hin und wieso singt Casper schon? Sonst fangen doch alle Bands immer erst 21 Uhr an und es ist erst 20:56 Uhr. Der Vorteil, wenn man zu spät kommt: Der Veranstalter holt einen höchstpersönlich ab. Oben auf dem Rang angekommen, suche ich meinen Sitzplatz und werde plötzlich von hinten angetippt. So schnell trifft man die glücklichen Gewinner des eigenen Gewinnspiels wieder. Ach wie schön! Trotzdessen, dass eine halbe Stunde vom Konzert fehlt, bleibt kein Wunsch offen. Die „Lang Lebe Der Tod“-Tour ist zwar nicht ausverkauft aber geht absolut nach vorn. „Krasse Show“ tippe ich ins Handy. Mister Griffey kichert vergnügt auf der Bühne und pfeift seine Anmoderationen. Eigentlich wollte ich gar nicht so viel mitsingen und den Hals schonen… aber, was will man machen. Bei „Jambalaya“ muss einfach geliefert werden.

„Wo ist denn jetzt eigentlich die Bar?“ „Na links neben der Tanke. Wie der Name schon sagt“. Kurz nach dem Palmengarten und noch vor dem Schnitzelparadies (Die ersten Augen leuchten wissend) befindet sich links neben der Tanke die gemütliche Lindenauer Bar mit dem guten Musikgeschmack „Links Neben Der Tanke„. Hier wird nicht nur Wein getrunken, gesungen, geraucht, sondern auch gelesen. Bereits zum zweiten Mal findet die „*stry“ Lesebühne im kuscheligen Ambiente statt. Eine Lesebühne, die Raum bietet für Geschichten, Diskussion, Musik, Ideen, Kunst und Menschen. An diesem Abend mit dem großen Thema: Ghosting. In den unterschiedlichsten Versionen. „Ich wusste nicht mal, dass es ein Wort dafür gibt, wenn sich einfach einer von beiden nicht mehr meldet“. Verrückte Zeiten erfordern immer neue Begriffe. Vier Texter tragen ihre Gedanken, Gedichte und Geschichten vor. Nicht immer handelt es von der einseitigen Liebe zu anderen, sondern auch um das Verschwinden an sich. Eine schöne Form, um seine Gedanken zu äußern. See you next time!

[Anzeige.] Diamonds are a girls best friend, schon mal gehört oder? Jaja, mit Speck fängt man Mäuse und mit Bling Bling die Leipziger Bloggerinnen. Das ehemalige Hochzeitshaus am Augustusplatz lädt zur Neueröffnung von „123 Gold“ zum Golddigger-Event. Yeah, das lassen wir uns nicht entgehen! Gemeinsam mit meiner immergrünen Begleitung probieren wir uns nicht nur durch die funkelnden Vitrinen auf zwei neugestalteten Ebenen, sondern auch die Buffet Häppchen. All for the häppchen! Wir erfahren wie es sich anfühlt eine komplette Rundumbetreuung zum Thema Trauring zu bekommen. Fein säuberlich werden die ausgewählten Ringe drapiert und zum Probieren bereit gelegt. Individualisierung und Größenanpassungen sind natürlich kein Problem. Während wir uns in den kupferfarbenen, matten Ring verlieben, werden plötzlich zwei große Schateln vor uns ausgebreitet. „Sucht euch gern einen Ring aus. Der ist nur für euch“. Und wir so: Say what! Ohne echte Klunker geht hier keiner nach Hause. Die Ladies finden das natürlich spitze! Vielen Dank für die Einladung. [Foto by 123 Gold]

K, bye Seitenscheitel. Charlotte von hairstories wagt den Versuch vom neuen Look. Weg mit dem Seitenscheitel, heißt es bei meinem letzten Besuch. „Sieht ja eigentlich ganz geil aus“. Im Terminbuch steht „Sekt“, der auch gleich zur Begrüßung auf den Tisch gestellt wird. Wer Sekt bestellt, bekommt auch welchen. Ganz klar. So kann doch auch wirklich jeder Nachmittag sein. Leipzig-Geschichten erzählen, neue Produkte testen, noch ein Weihnachtsgeschenk finden und strahlend die Tür verlassen. Experiment geglückt. Jetzt heißt es nur durchhalten. Wir führen die neue Frise auch gleich zur Eröffnungsparty des neuen SIGNUU Stores am Abend aus. Zwei Stunden auf der Tanzfläche zu Ed Paris Hits hält sie schon mal aus. Na, FLAMINGOCAT darf es noch eine Runde Mario Kart sein?

Schon wieder Regenwetter zum Samstagmorgen… but don’t be sad. Die FERN.licht Messe wartet in der Kongresshalle auf uns. Bevor die Fotografie-, Reise- und Outdoormesse eröffnet wird, müssen wir erstmal unseren „Bloggersphäre“ Stand in der Expo-Halle gestalten. Fotos aufstellen, Laptop aufklappen, Visitenkarten auslegen, Stühle zurecht schieben und den ersten Kaffee holen. Ohne Kaffee am Morgen geht ja bekanntlich nichts, erfahren wir. Den Vintage-Look unseres Standes verdanken wir Goldstein Interieur. Good job! Gemeinsam mit Marvin Kuhr, Leaving Home Funktion, Jan Wohlleben und dem Leipziger Fotografen Robert Strehler geben wir einen Einblick in unsere Projekte, Blogs und Arbeitsweise. Der Blick auf die Uhr verrät uns, dass es Zeit für den ersten Vortrag wird. Der Vortrag zum Thema „Wie starte ich meinen eigenen Blog und, was daraus entstehen kann“ ist ausgebucht und wir werden neugierig begrüßt. Warum wir hier stehen? Aus dem gleichen Grund: Bock auf Blog. Es ist ein tolles Gefühl, dass man sein Wissen weitergeben und teilweise völlig fremde Menschen motivieren kann sich kreativ auszuleben. Vom Reise- und Kinderbuch-Blog bis zum Blog über die neuesten Schwimmhalle ist da einiges in Planung. Warum auch nicht. Hauptsache persönlich, authentisch und regelmäßig. Wir fragen in die Runde: Warum soll man noch einen neuen Blog lesen? Wie unterscheidet sich deine Präsenz von anderen? Hast du ein Spezialwissen oder eine besondere Nische für dich entdeckt? Du hast eine Idee und einfach Bock darauf? Dann los! Wir sagen DANKE für die zwei schönen Messetage mit so vielen coolen Gesprächen, neuen Gesichtern und einer kleinen Bühne für tolle Projekte, die vorgestellt wurden wie zum Beispiel der gemeinnützige Verein „Herzschrittmacher für Ostafrika e.V.„. Jetzt haben wir uns aber auf jeden Fall eine Lasagne und einen Feierabend Drink verdient. Einfach #bloggervomhocker!

abgelegt unter konzerte leipzig

Schnell! Schreibe den ersten Kommentar

Protected by WP Anti Spam